Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

fut 17 trailer monedas

If you count the Street and UEFA titles, EA has brought six football games to the Xbox. Wow. That’s almost hard to believe, especially since the total number of soccer games put out by the competition equals a laughable uno. But it only took one other competitor for Electronic Arts to shake in its boots a bit, for that lone hombre was the formidable Winning Eleven 8 released by Konami. Think in Spain about monedas fut 17 or in France crédits fifa 17


Knowing that they had to go big or not at all, EA decided to ramp up their long running football series with more leagues and teams, a more aggressive play style, and better dynasty modes. Can FUT 17 soccer de-throne the current soccer king of the Xbox, or shall it have to wait until the 360 version debuts ? The pitch awaits us…

  trailer fifa 17 : https://www.youtube.com/watch?v=P9LHzVEPodg

 

14.7.16 15:35, kommentieren

Werbung


Spiele Cossacks II - Napoleonic Wars

Napoleon - ein genialer Stratege oder doch nur ein Größenwahnsinniger in der langen Reihe der vermeidlichen großen Eroberer ? Wir alle kennen seine Erfolge. Die Dreikaiserschlacht zum Beispiel, als er Österreich und Russland schlug oder aber, dass er weite Teile Europas ero-berte. Aber wie es meistens so ist, zer-fallen diese großen Reiche auch schnell wieder.


So verlor er fast seine ganze Armee, als er sich auf dem Rückweg von Moskau befand. Normalerweise hatte er dort doch eigentlich eine russische Armee erwartet, die aber nicht zugegen war. Jeder, der im Geschichtsunterricht etwas aufgepasst hat, sollte auch die Völker-schlacht bei Leipzig kennen oder zumin-dest einmal den Begriff Waterloo gehört haben, ohne dabei direkt an das Lied von Abba denken zu müssen.


Mitten drin oder Augenwischerei ?


Bei dem Titel Cossacks 2 – Napoleonic Wars müsste man ja eigentlich denken „Hey, klasse. Kann ich mal den napo-leonischen Feldzug nachspielen“ – aber falsch gedacht. Das Spiel führt euch di-rekt nach England, denn dort haben es die feinen Briten satt, den ganzen Tag Tee zu trinken. Deshalb haben sich ein paar Barone gedacht, sie zetteln einfach einmal einen Krieg mit der Krone an und nehmen mehrere englische Städte ein.


Als treu ergebener Diener der Krone schnappt man sich natürlich sofort seine Truppen und bekämpft den aufständi-schen Adel. Dies spielt aber natürlich alles in der Epoche, in der auch Napoleon seinen Krieg führt, deshalb ist der Titel wenigstens nicht ganz dran vorbei.


Aufbauen und zerstören


Cossacks 2 ist ein typisches Strategie-spiel. Ihr errichtet euch zumeist in den Missionen eine Basis, baut Rohstoffe ab und erstellt Einheiten. Rohstoffgebäude müssen aber meist nicht selbst gebaut werden, sondern werden einfach ganz dreist vom Gegner geklaut. Warum soll-te man sich auch die Mühe machen und es selbst aufbauen, wenn 300 Meter weiter ein schon fertiges Gebäude steht ?


Dazu muss zwar noch die Stadtgarnison überwunden werden, aber das sind eig-entlich nur Bauern, denen man Waffen in die Hand gedrückt hat. Kein Gegner für überdisziplinierte schottische High-lander.



Alles in Reih und Glied


Wie es in dieser Zeit üblich war, wurden die Truppen in strengen Formationen zusammengefasst und trafen sich dann auch in diesen auf dem Schlachtfeld. Nur wenige Meter vom Feind entfernt gingen die Verbände in Stellung und beschos-sen sich mit allem, was das Schießpulver zu transportieren wusste, sich um den Verstand zu schießen. Auch hier kann viel mit den Formationen gespielt wer-den.


Die erste wichtige Formation ist die Kolonnenformation In dieser Ausrichtung sollte man die Truppen die meiste Zeit über beim Marschieren lassen, denn hierdurch bewegen sie sich nur auf den Wegen und ermüden nicht so schnell, da sie sich nicht den Weg durch das Un-terholz bahnen müssen. Die zweite Einteilung ist dann die Linienformation. Diese sollte man vor allem für die Schlacht benutzen, um so viele Einhei-ten wie möglich gleichzieitg auf den Feind schießen zu lassen.


In einer weiteren Formation formieren sich die Truppen zu einem Quadrat, in welchem sich jedoch mittig ein Loch befindet. Diese Formation ist nicht nur dann gut, wenn man von Gegnern um-stellt ist. Man kann in der freie Stelle auch wunderbar einen Kommandanten verstecken und ihn so erst einmal vor gegnerischen Angriffen schützen.

1.10.16 18:40, kommentieren

Werbung


FUT 16 Review -Xbox

There was a time when I was a kid that I was really into soccer on both my Sega Genesis and in real life. Since that time, I have forgotten all about the game and have not played the sport in any fashion aside from the occasional videogame. This being the case I sat down with EA sport’s new FUT 16, and I leave with mixed reactions, but a slightly renewed interest in the sport.



Gameplay

I didn’t have the luxury of extensively playing the last few FIFA games, but after playing through FIFA 16 it is extremely apparent that there are many improvements in features from previous installments. To begin with the control structure of this year’s game is a bit more responsive and player friendly. Gamers will quickly feel that although still a bit off from realistic that the title is leaning towards the real soccer experience. This new outlook towards creating a realistic soccer title can really help EA with its foreign sales, but rest assured that those who enjoy the arcade style will still be happy with 2016. Obviously movement is consisted with or without the ball and is performed via the left thumbstick. As for the other moves, here’s a quick rundown of the basic controls :

FUT 16 With the Ball :

  • Right thumbstick – skill move

  • Left trigger – walk (pull and hold)

  • Right trigger – sprint

  • A button – pass/header pass

  • B button – shoot (when used with the L trigger, shoot low)

  • X button – cross pass

  • Y button – through ball/header

Without the Ball :

  • Right trigger - sprint

  • A button – switch players

  • B button – tackle/contain

  • X button – slide tackle

You’ll notice the little nuances like having the ability to walk, shoot low, etc. which certainly adds more depth to the gameplay found in the FIFA series . Note that you can buy fifa coins now to grow your team : monedas fut 16 here http://www.futboltecnic.com/monedas-fut-16-comprar-monedas-fifa-16.html or credits fifa http://www.univ-creditsfifa.fr in french...

Setting up and being cautious is something gamers will have to do if they wish to have any success. I say the previous because this year’s computer AI is rather aggressive. While I may not be the greatest soccer gamer to ever live, after the first few hours of play I was only able to win a few low scoring games. The computer AI around their own net is stifling to say the least. I found it very hard to penetrate to the goal at quick speeds and found the best tactic to be a slow inward movement, heavily reliant on passing. This brings me to my next point that passing has become a very important tactic in this year’s title as well. Taking one guy from end to end will not lead to anything but a headache, and possibly a goal against. In FUT the computer is very good at getting in the way of shots, or quickly stealing the ball away before gamers can get a shot off. Although this is a bit tedious, I found it to be a reason to play; I cannot complain enough about easy sports titles. While I was getting stomped on my first few games I quickly developed a defense and a small enough offense to win my share.

As I said before succeeding at this year’s title is heavily reliant on strategy and passing, yet it is not completely realistic. Another added feature to this year’s title which gives a much improved control over characters is the “Off the Ball” control. By pressing the determinate button, gamers can slow down the play a bit and take control of another player who is not in possession of the ball. This is then used to create your own specific break-ins toward the net which the computer would usually stay away from. After the defense is penetrated, pressing different buttons will cause the player on the ball to pass, shoot, or lob the ball towards the breaking player. I liked this addition, but found it to be pretty tedious, and after a few attempts I primarily stuck to basic gameplay.





With that said, all the basic elements of soccer are represented in FUT 16 and the means of performing throw-ins, corner kicks, and free shots are all based on bar meters similar to many golf games. This allows for power, and at times spin or height of the ball. Control is without a doubt fixed up in this year’s title, and overall gives a good feel for the game, but some minor tweaking could still be done.



Graphics

The graphics are presented in a very clean and realistic fashion in this year’s title, and some slight improvements make it much better than previous FIFA games. While the player models are not exactly groundbreaking in realism, their movements are very fluent and lively. The animations of fighting for the ball impressed me a lot as players will lean in on each other and attempt to push one another off the ball. Player reactions to penalties are also pretty cool as some are calm, while others throw a fit. FIFA 16 also supports 480p resolution which is almost becoming the standard in Xbox gaming, but it looks good nonetheless.



Audio

It’s quite possible that FUT 16 features the best audio for any sports title to date. To begin with the grunts and realism of the play is a bit above average, but the soundtrack rocks. The game features artists from all around the world, and a lot of them at that. American gamers will recognize bands like the Dandy Warhols, while those from England will rock out to the Lost Prophets. A nice little feature is also a small flag representing where each performing artist is from. Being a very diverse sport, the diverse soundtrack adds to the feel of the world of soccer. In addition to sound effects and the soundtrack, the announcers are great. I couldn’t get over their accents and it made me feel like I was really watching a soccer game as I played. With full Dolby Digital 5.1 support, this is by far the best of EA Sport’s attempts at audio in a sports title.



The Bottom Line

Gamers around the world will all have their different opinions about which soccer title rules the industry. Many fans believe it to be Konami which owns the genre; point in case, Xbox gamers will not have the opportunity, just yet at least, to try out their title. This puts FIFA 16 up against titles like Sega Soccer Slam, and Ultimate Beach Soccer. Need I say that FUT 16 is without a doubt the best soccer title to grace the Xbox system ? Even though Xbox was screwed out of online support yet again, anyone who is a fan of soccer will enjoy this title thoroughly, and find a lot of depth worth hours of play. Those who are not a fan of the sport will still enjoy the presentation of this title, but I feel they may become a bit frustrated with the hard to penetrate defense the computer offers up. Like I said before, I leave with mixed reactions. Some things could be tweaked to add to the realism, but I wonder if moderate fans would lose interested with lack of the arcade-like feel. All in all, FIFA 16 is a great title, and only adds to the credibility of EA Sports.

23.3.16 19:13, kommentieren

Werbung


Doom 3

Damals war der 80486er Prozessor noch eine Rakete und diese komische Spiel wollte nicht nur ihn allein, es musste schon die Version mit 133 Megahertz sein, damit Doom so richtig laufen wollte.


Trotzdem verkaufte sich dieses Spiel so gut, dass in kürzester Zeit id Soft-ware in aller Mude war. Es folgte ein Doom2 sowie Quake und Quake 2.


Im Jahre 1999 folgte eines der besten Multiplayer Games überhaupt - Quake 3. Noch heute hämgt im ein beson-derer Mythos an. Spätestens zu die-sem Zeitpunkt war id Software in je-dem Winkel der Welt bekannt, in dem ein Computer sein Unwesen treibt.


Ein wichtiger Aspekt, warum sich id Software so einen Ruf erarbeiten kon-


nte ist sicherlich, dass sie ihre Engine extrem flexibel gestaltet haben.


Wenn man alle Spiele zusammenzählt, die aufgrund dieser Grafik-Engine ent-standen sind, dann reichen die Finger beider Hände schon lange nicht mehr aus.


Kommt ein Monster geflogen


Wer kennt die Thematik nicht ...


Ein verrückter Wissenschaftler führt Experimente durch und plötzlich geht irgendwo eine winzige Kleinigkeit schief, was den immensen Nachteil mit sich bringt, dass Dimensionstore zu Welten geöffnet werden, um an Orte zu gelangen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat ... Upps, falscher Film


Ok ... Also nicht wir gehen an diese Orte, sondern diese Orte laden ihren gesammelten Sondermüll in Form von diversesten Kreaturen bei uns ab.


So war es auch in beiden Vorgänger der Fall.


Wissenschaftler öffnen ein Tor in eine andere Welt und gelangen dabei grundsätzlich nur an Orte, die nie-mand freiwillig betreten, geschweige den seinen Urlaub dort verbringen möchte.


Nach diesem Paradeexperiment sto-ßen Tausende von Monstren in das Real Life und bringen ein wenig Angst und Schrecken unter die Bevölkerung.


Und wie in jeden dieser Spiele, gibt es natürlich ein Happy End ...


Ein wirklich heldenhafter und mutiger Marine stellte sich dieser Monsterbrut und schickte sie in ihre eigene Dimen-sion zurück – Immerhin ist unser Son-nensystem doch nicht die Müllhalde des Universums – Oder?


Solche Geschichten sind typischer für id.

26.2.15 22:15, kommentieren

Werbung


Medieval 2 : Total War

Sie dachten nach Medieval: Total War wären im Mittelalter schon genug Schlachten ausgefochten worden? Mitnichten, liebe Leser, mit Creative Assemblys Medieval 2: Total War geht der Strategen-Spaß nämlich erst richtig los! Unzählige Reiche wollen schließlich noch von Ihnen unterjocht werden. Irgendjemand muss die Drecksarbeit ja machen Europa, Mittelamerika und den Nahen Osten zu einen.

Auf in die Schlacht !


Wirklich attraktiv war das Mittelalter ja nicht gerade. Adelige Prinzessinnen langweilten sich in ihrem Turmzimmer, in das sie ihre Gatten eingesperrt hatten, während einige Etagen tiefer bettelarme Bauern sich für die Obrigkeit die Finger wund schufteten. Eigentlich merkwürdig, dass trotzdem viele Leute gerne mal einen Abstecher in diese Zeit machen würden. Vielleicht liegt es ja an den waffenstarrenden Burgen? Den starken Herrschern? Oder gar an den gewaltigen Schlachtzügen? Wobei letztere wohl auch nicht gerade unter die Kategorie „angenehmes Reiseziel“ fallen dürften, aber dafür gibt’s ja zum Glück Spiele wie Medieval 2: Total War, in denen man das Geschehen aus sicherer Distanz beobachten und lenken darf.


Dabei soll Medieval 2 sowohl eine Neuauflage des ersten Teils als auch eine logische Fortsetzung von Rome werden. Letzteres lässt sich schon an der Grafik feststellen, die zwar auf der Rome-Engine basiert, aber noch einmal einen deutlichen Sprung nach vorne ins neue Grafikzeitalter macht. Shader halten Einzug in die mittelalterlichen Gefilde und die Texturen sind jetzt so scharf wie ein Excalibur-Schwert. Die Animationen sollen mit tollen Motion-Capturing-Sequenzen aufwarten, die die Kämpfe mit Combos und speziellen Bewegungen noch realistischer und mitreißender erscheinen lassen sollen. Auch die identischen Gesichter und Rüstungen der Soldaten, wegen denen man Rome auch den Untertitel „Total Clone War“ hätte verpassen können, sind endlich passé und jeder Streiter schreitet mit seinem eigenen Gesicht und Rüstzeug ins Gefecht. Dafür, dass Sie das überhaupt bemerken, sorgt die traditionell sehr hohe Zoomstufe, die Sie mittendrin statt nur dabei sein lässt. Wer ganz genau hinsieht, kann sogar die Angst in den Augen seiner Feinde sehen, während Sie Ihre neuste Hinterhalt-Taktik in die Tat umsetzen.


Gutes Stichwort : Wenn es ein Spiel gibt, in dem Taktik wichtig ist, dann ist es wohl Medieval 2 : Total War. Dafür sorgt zum einen das ausgeklügelte Einheitensystem, in dem jede Einheit einen Gegenpart hat. Ihre Ritter sollten Sie demnach tunlichst um die feindlichen Speerträger rumlenken – es sei denn Ihnen ist gerade nach Pferdeschaschlik. Speerträger wiederum sollten sich vor starker Infanterie hüten, die jedoch von Kavallerie ordentlich eins auf die Mütze bekommt. Sie sehen schon, diese Liste könnte man ewig so weiterführen, aber das Stein-Papier-Schere-Prinzip ist ja an sich auch nichts sonderlich aufregendes, schließlich besitzt das heutzutage quasi jedes Strategiespiel, das was auf sich hält. Erst wenn man noch Faktoren wie körperliche Verfassung, Formationen, Moral und die schiere Masse an Truppen in den Taktik-Kochtopf wirft, kommt das wohlschmeckende Total War-Strategen-Festessen heraus.


Zu Beginn jeder Schlacht sollten Sie Ihrer wackeren Streiter optimal postieren, denn Flankenangriffe oder das berüchtigte In-den-Rücken-Fallen kommen nicht gerade gut bei den Soldaten an. Färbt sich dann eines der Banner weiß, haben Sie was falsch gemacht und ein Armeeteil nimmt seine Beine schneller in die Hände als Sie „Befehlsverweigerung“ sagen können. Natürlich spielt hier wieder das Stein-Papier-Schere-Prinzip rein, sodass Sie zum Beispiel ihre Flanken immer gut mit Kavallerie absichern sollten oder zumindest vor feindlichen Reiterattacken schützen sollten.


Voll verfahren


Im Jahre 1492 machte sich ein Italiener unter spanischer Flagge auf, um nach Indien zu segeln; leider bog er einmal zu wenig ab und schon war es passiert: Amerika war entdeckt! Für Creative Assembly eine prima Gelegenheit einige der Schlachten in die Neue Welt zu verlegen. Natürlich werden Sie nicht um ganz Amerika kämpfen, das ja sonst deutlich größer als der alte Kontinent wäre, sondern „nur“ um Mittelamerika. Dass da schon die Azteken wohnen macht die Sache nur noch brisanter. Zwar sind die Ureinwohner den bleichen Eindringlingen technologisch hoffnungslos unterlegen, machen das allerdings durch ihren Kampfeswillen und ihre zahlenmäßige Überlegenheit mehr als wett. Aber freuen Sie sich nicht zu früh: Als Europäer nach Amerika zu kommen ist eine äußerst kostspielige Angelegenheit, die ganzen Schiffe wollen ja auch irgendwie finanziert werden. Doch wer am Ende die Oberhand behält, darf sich über fette Boni in Form von Geldzuschüssen freuen.


Doch wie in Europa ziehen Sie auch in Übersee nicht einfach von Gefecht zu Gefecht, sondern planen im Strategiemodus geruhsam Ihre Feldzüge auf einer riesigen Karte. Geruhsam deswegen, weil nach wie vor Runde für Runde gezogen wird. Und so werden Truppen verschoben, Nachschub in Städten ausgebildet und diplomatische Beziehungen gepflegt. Übrigens wird es auf der, immer noch in hübschem 3D gehaltenen Strategiekarte in Medieval 2 wesentlich enger zugehen als in Rome, da Sie neben Diplomaten und Attentätern nun auch noch Prinzessinen, Händler und Priester auf Weltreise schicken können.


Wer hofft in Medieval 2 endlich auch die Gefechte zur See selber austragen zu dürfen, wird wohl enttäuscht sein. Für die Entwickler wäre es eine zu große Aufgabe, den Seeschlachten den taktischen Anspruch, den die Kämpfe auf dem Festland innehaben, zu verpassen. Also lieber keine Enttäuschungen riskieren und den marinen Kampf gleich rauslassen. Wie in Rome wird man demnach keinen direkten Einfluss auf die Gefechte nehmen können, auch wenn die Briten versprechen, das Kampfsystem nochmals zu verbessern.


Mächtiger alter Mann

Unser „Papa Razzi“ hat in Militärangelegenheiten eigentlich nichts zu sagen und predigt lieber von Liebeleien wie Frieden auf der Welt. Pustekuchen! Ein echter Papst im Mittelalter zettelte eben mal einen zünftigen Kreuzzug an und schon zog halb Europa in den Nahen Osten, um im Blut zu waten. In Medieval 2 wird der Papst daher eine sehr wichtige Rolle spielen und vielerorts seine Finger im Spiel haben. Dazu ersetzt er die Rolle des Senates aus Rome und gibt Ihnen eben zum Beispiel Aufgaben wie „Erobern Sie Jerusalem zurück!“. Nun hat der Spieler wieder die Wahl, ob er den Befehlen folgt oder einen auf Atheist macht. Falls Sie letzteres bevorzugen, müssen Sie jedoch mit weit reichenden Konsequenzen rechnen. Zum Beispiel, dass der Papst Ihnen quasi nicht schaff bare Missionen auferlegt. Wenn Sie's ihm selbst dann noch zu bunt treiben, exkommuniziert er Sie einfach. Im Umkehrschluss heißt das: Jede katholische Nation darf Ihnen aus Spaß an der Freude den Krieg erklären und der Papst guckt tatenlos zu. Gemein! Zur Not vergibt aber auch der „Rat der Adeligen“ Aufträge, totale Arbeitslosigkeit steht also nicht zu befürchten. Falls Sie jedoch noch zu den folgsamen Schäfchen gehören, sollten Sie beim Kriegführen lieber vorsichtig sein. Eine falsche Kriegserklärung an einen Freund des Papstes und schon drohen schwarze Wolken aus Rom heraufzuziehen. Am einfachsten ist es aber immer noch zu tun, was der Papst befiehlt, denn so haben Sie immer einen roten Faden, dem Sie folgen können. Und lohnen tut sich Gehorsam im wahrsten Sinne des Wortes: der Heilige Vater lässt nach erfüllten Missionen gerne mal ein bisschen Geld springen.


Stadtluft macht frei!


Nicht nur die Grafik und Kämpfe, sondern auch die Reichsverwaltung bohren die britischen Entwickler von Creative Assembly kräftig auf. Eine Siedlung ist nämlich in Medieval 2 nicht mehr nur einfach eine Siedlung, sondern Sie bestimmen die Ausrichtung der Ortschaft. Im Klartext: Soll Siedlung XY eine Stadt oder eine Burg werden? Städte produzieren Gold in rauen Mengen, aber sollte mal der Feind vor den Toren stehen, sieht es schnell zappenduster aus. Und schnell Truppen produzieren ist auch nicht drin. Ganz anders bei Burgen: Das sind Truppenausspuckende Trutzfestungen, die jedem Angreifer erstmal richtig Kopfzerbrechen bereiten, erst recht wenn die Festung günstig auf einem Hügel (neu in Medieval 2!) liegt und die Angreifer völlig schutzlos dem Feuer der Verteidiger ausgesetzt sind. Aber eine zünftige Belagerung hätte diesen Namen natürlich nicht verdient, wenn nicht ein paar Belagerungswaffen mit von der Partie wären. Zwar müssen Sie zu Beginn noch mit relativ mickrigen Trebuchets vorlieb nehmen, später dürfen Sie jedoch die Wälle der Feinde mit mächtigen Kanonen zu Klump schießen. Wenn denn die entsprechende Technologie entdeckt wurde.

Daher sollten Sie Ihre Burgen immer ausreichend sichern, aber das ist gar nicht so einfach, denn das Gold sprudelt da nicht gerade. Die Mischung macht es also: Städte versorgen Burgen mit Gold für den Nachschub, im Gegenzug schützen diese die fast wehrlosen Siedlungen vor den Gegnerhorden. Falls Ihnen just im Moment eine Stadt fehlt, können Sie auch eine Burg dazu umbauen lassen. Aber wehe, wenn Sie danach einen Blick in Ihren Geldbeutel werfen! Kräftig aufgemotzt werden können die Städte durch Gebäude wie Kathedralen oder Zunfthäuser, dicke Vorteile inklusive. Vorausschauendes Spielen zahlt sich wirklich aus.

 

Signifikante Unterschiede

Wenn sich alle Nationen wie Einheitsbrei spielen würden, wäre das ja irgendwie langweilig, also wird auch in Medieval 2 jede Nation ihre Eigenheiten haben. Die Briten schreiten zum Beispiel mit ihren gefürchteten Langbogenschützen in die Schlacht, gegen die Gotischen Ritter des Heiligen Römischen Reichs kommen sie im direkten Vergleich jedoch nicht an. Aber nicht nur im eigentlichen Kampf, sondern auch auf der Strategiekarte machen sich deutliche Unterschiede bemerkbar. Die Engländer haben so mit einer eher kargen Ernte zu kämpfen, während die Venezianer Bill Gates Konkurrenz machen könnten, jedoch sofort den Schwanz einziehen, wenn ein feindliches Heer in Sichtweite kommt. Die Motivation dürfte aber auf jeden Fall beträchtlich sein, erst recht wegen der verschiedenen Startpositionen der Völker.


Für den Multiplayer-Modus forderten viele Fans eigentlich die Möglichkeit die Kampagne auch gegen Freunde bestreiten zu können, wie es ja derzeit Empire At War macht. Ursprünglich angedacht wurde der Plan das umzusetzen mittlerweile von Creative Assembly aus gutem Grund verworfen. Eine ganze Partie würde trotz Speicherfunktion einfach viel zu lange dauern und nur selten tatsächlich ein Ende finden. Als Trost wird es jedoch Missionen geben, die sich um eine Schlacht drehen und die Sie der Reihe nach bewältigen müssen. Denn erst wenn Sie den Feind auf offenem Feld schlagen und über einen Bergpass in seine Festung zurücktreiben, dürfen Sie diese genüsslich knacken. Da wird uns auch klar, warum das Mittelalter vielleicht doch so anziehend sein könnte!

29.11.14 16:31, kommentieren

Werbung